Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, die den Austausch Ihrer Erfahrungen sowie die ordnungsgemäße Funktionsweise und Zielgruppenmessung unserer Website ermöglichen.

Nicht mehr anzeigen

TOP

Corman Artisan

Tipps

2018-03-02

Die sozialen Netzwerke, Königreich der Feinschmecker

Wie viele Bäcker und Konditoren möchten auch sicherlich Sie Ihre Präsenz im Internet ausweiten, um Ihre Verkaufszahlen zu steigern. Dank der sozialen Netzwerke ist es ganz einfach, die Kommunikation mit Ihren Kunden zu vervielfachen. Sie ermöglichen es zugleich, neue Kunden anzusprechen und bestehende Kunden zu binden.
 
Doch wie soll man vorgehen? Wie häufig soll man etwas veröffentlichen? In welchem Netzwerk? Am besten lassen Sie sich von einigen Kollegen inspirieren, die im Netz erfolgreich eine Community gebildet haben.

Drei für Sie interessante soziale Netzwerke

Facebook: Die Anzahl der Facebook-Nutzer wird auf 2,1 Milliarden geschätzt. Facebook ist ein extrem leistungsstarkes Medium, wenn es um die Kommunikation mit Ihren Kunden geht. Es ist sehr praktisch, um sich mit Ihren Followern auszutauschen. Miek Paulus der Bäckerei Ket Baker zeigt Ihnen, wie eine erfolgreiche Kommunikation auf Facebook aussehen kann. Veröffentlichen Sie auf Ihrer Seite aktuelle Infos, setzen Sie Fotos Ihrer neuen Produkte online und bieten Sie die Möglichkeit, Bestellungen aufzugeben usw.
 
Instagram: Es ist das ideale Tool für Inspirationen. Es ist perfekt für kurze Infos, erfordert aber besonders schöne Fotos. Folgen Sie dem Beispiel von La Pâtisserie des rêves, setzen Sie Ihre Kreationen kunstvoll in Szene und beschreiben Sie die Aromen oder Herstellungstechniken.
 
Pinterest: Wenn Sie über eine Website verfügen und deren Referenzierung durch Suchmaschinen verbessern wollen, dann sollten Sie unbedingt Pinterest nutzen. Bruni’s Boulangerie ist ein interessantes Beispiel für die Nutzung Pinterests. Stellen Sie doch beispielsweise Ihre Rezepte zur Verfügung oder gewähren Sie Ihren Kunden einen Blick hinter die Kulissen. Die Rezepte sollten einfach sein, sowohl was Technik als auch Zutaten betrifft, damit jeder sie nachbacken kann.
 
Wie Sie sehen, hat also jedes soziale Netzwerk seine Besonderheit. Was auf Facebook funktioniert, hat bei den anderen nicht die gleiche Wirkung. Konzentrieren Sie sich daher zunächst auf ein Netzwerk. Nehmen Sie sich die Zeit, eine Community aufzubauen, sich mit Ihren Fans auszutauschen und Ihre Kunden zu binden, statt sich ohne Methode in alle Netzwerke zu stürzen.

Zwei wichtige Zielgruppen

Ihre Strategie sollte zu Beginn auf zwei Hauptzielgruppen ausgerichtet sein:
Zum einen sollte sich Ihre Strategie an Ihre potenziellen Kunden richten, die Sie durch den Kauf von Werbeanzeigen, per Ortsbestimmung, nach Alter, Geschlecht, Sprache aber auch Interessensgebieten (Konditorei!) filtern können.  Auf Facebook zum Beispiel können Sie Ihre Posts an die Personen senden, die sich in der Nähe Ihrer Verkaufsstelle befinden.
Zum zweiten gibt es Botschafter und Influencer, die Ihre Einträge teilen, kommentieren, auf Ihren Seiten sowie ihren eigenen von ihren Erfahrungen berichten und damit Ihre Reichweite erhöhen. Eine tolle Sache für Sie!
 
Ziel ist es, diese beiden Zielgruppen für sich zu gewinnen. Um dies zu erreichen, sollten Ihre Veröffentlichungen inhaltlich stets kohärent sein. Gleichzeitig aber sollten Sie Ihr Publikum auch immer wieder überraschen. All das zielt darauf ab, Ihre Community zu binden. Und Ihre Kunden... Bitten Sie dafür Ihre Fans um ihre Meinungen.
 
Denn die sozialen Netzwerke liefern wertvolle Informationen. Lesen Sie die Kommentare auf Ihre Veröffentlichungen aufmerksam durch, denn diese weisen auf die wahren Interessen Ihrer Kunden hin. Folgen Sie auch berühmten Konditoren oder Bäckern, um über die neuesten Trends informiert zu bleiben und Ihre Produktpalette gegebenenfalls zu erweitern.

Setzen Sie Ihre Leckereien in Szene

Bevor Sie Ihre Seite in den sozialen Netzwerken erstellen, denken Sie gut über Ihre Ziele, Mittel und Ressourcen nach. Konzentrieren Sie sich auf leicht erstellbare Inhalte, die auch sehr wirkungsvoll sind.
 
Fotos: Food-Bloggerinnen, deren Fotos von hunderten Fans geteilt werden, sind eine gute Inspirationsquelle. Sie können auch z. B. Fotoserien erstellen, immer im gleichen Stil, so wie Lauren Ko es mit ihren Kuchen macht.
 
Videos: Heutzutage wird es immer einfacher, Videos zu veröffentlichen, insbesondere dank der App Stories auf Facebook oder Instagram. Was den Inhalt betrifft, können Sie beispielsweise neue Techniken zeigen oder aber Hobbykonditoren Tipps geben, wie in diesem Video von L’Eclair de Génie.
 
Rezepte und Tutorials: Diese sollten Pinterest vorbehalten sein. Das Team von Il était une fois la pâtisserie liefert ein interessantes Beispiel für die Veröffentlichung spannender und umfassender Inhalte.
 
Bleibt die Frage: Wie häufig sollten Sie etwas veröffentlichen? Hier gilt nur eine Regel: Regelmäßigkeit! In den sozialen Netzwerken muss man eine Beziehung zu seinen Fans aufbauen. Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, täglich oder mehrmals pro Woche Inhalte zu posten, dann legen Sie zumindest einen Termin pro Woche mit Ihren Fans fest.